Projekte für 2017/2018

Zu den Projekten, die wir voraussichtlich im Jahr 2017/2018 planen werden, gehören Straßen in Siedlungsgebieten, Stadtstraßen und weitere innerstädtische Projekte.

Für die Erschließung von Wohngebieten und Siedlungen ist es uns ein vorrangiges Anliegen, die Attraktivität des Umfeldes und die Wohnqualität aufzuwerten. Durch den Um- und Ausbau von Stadtstraßen wird die Verkehrsführung den heutigen Anforderungen angepasst im Hinblick auf eine Optimierung des Verkehrs. Die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer - insbesondere für Fußgänger und Radfahrer - wird gesteigert.
Mittels der Umgestaltung innerstädtischer Straßen und Plätze werden z. B. Fußgängerbereiche in der Innenstadt an Attraktivität gewinnen. Insbesondere sollen hier die Bedürfnisse sehbehinderter und älterer Menschen in einer barrierefreien Gestaltung Berücksichtigung finden.
Die einzelnen Projekte, die laut Beschlussvorlage vom BauA voraussichtlich in 2017/2018 ausgebaut werden, stellen wir Ihnen nun kurz vor.

Sie finden die "voraussichtlich" in den nächsten Jahren vorgesehenen Projekte auch in der Prioritätenliste der Stadt Rheine...

 

>BauA-Vorlage 241/16

>BauA-Vorlage 246/17

 

1. Straßen in Siedlungsgebieten

Fanny-Lewald-Ring:

Der Fanny-Lewald-Ring befindet sich in den Grenzen des rechtskräftigen Bebauungsplanes Nr. 298 E, Kennwort: „Wohnpark Dutum Teil E“. Die Straße liegt nördlich der Nienbergstraße und südlich der Sutrumer Straße. Sie zweigt ringförmig von der Gisèle-Freund-Straße in westliche Richtung ab. Weiterhin ist ein Fuß-/Radweg in 3,0 m Breite im Bebauungsplan festgelegt, der auf westlicher Seite des Ringes eine Verbindung zum zukünftigen Geh-/Radweg im öffentlichen Grünflächenbereich schaffen wird.

Der verkehrsberuhigte Ausbau ist für das Jahr 2018 vorgesehen. Die Offenlegung der Ausbauplanung findet voraussichtlich im 4. Quartal 2017 statt.

-geschätzte Gesamtkosten: 190.000 €


Gisèle-Freund-Straße (Nienbergstraße bis Sutrumer Straße):


Die Gisèle-Freund-Straße (Nienbergstraße - Sutrumer Straße) befindet sich in den Grenzen des rechtskräftigen Bebauungsplanes „Wohnpark Dutum Teil E“. Der auszubauende Straßenabschnitt liegt nördlich der Nienbergstraße und reicht bis zur Sutrumer Straße, wobei sich der Fanny-Lewald-Ring westlich anschließt. Die angrenzenden Grundstücke sind überwiegend bebaut.

Der verkehrsberuhigte Ausbau ist für das Jahr 2018 vorgesehen. Die Offenlegung der Ausbauplanung findet voraussichtlich im 4. Quartal 2017 statt. Der nördliche Straßenabschnitt in Richtung Neuenkirchener Straße wird zu einem späteren Zeitpunkt ausgebaut.

-geschätzte Gesamtkosten: 170.000 €


Nadigstraße (Zeppelinstraße bis Haus Nr. 36):

Die Nadigstraße befindet sich im Wohnpark Dutum, im Bebauungsplangebiet Nr. 298 E. Die Straße verläuft parallel zwischen der Nienbergstraße im Norden und der Dutumer Straße im Süden. Sie ist auf östlicher Seite an die Zeppelinstraße angeschlossen. Im Bereich von der Felsenstraße bis zum Haus Nr. 36 ist die Nadigstraße bereits verkehrsberuhigt ausgebaut. Der verbleibende Abschnitt bis zur Zeppelinstraße soll nun fertiggestellt werden. Ebenso wird eine Radwegeverbindung zur südlich gelegenen Irmtraud-Morgner-Straße entstehen.

Die angrenzenden Grundstücke sind größtenteils bebaut, daher soll die Straße nun erstmalig ausgebaut werden. Der verkehrsberuhigte Ausbau ist für das Jahr 2018 vorgesehen. Die Offenlegung der Ausbauplanung findet voraussichtlich im 2. Quartal 2018 statt. 

 
Magdalenenstraße (K 66 bis Kirchstraße):

Die Magdalenenstraße befindet sich im Ortskern von Hauenhorst außerhalb eines Bebauungsplangebietes. Die Straße zweigt in nördliche Richtung von der Bauerschaftsstraße (K 66) ab und stellt eine Verbindung zur Kirchstraße dar. Die Fahrbahn, die um etwa 1975 provisorisch hergestellt wurde, befindet sich in einem schlechten Zustand. Daher soll die Magdalenenstraße soll nun erstmalig ausgebaut werden. Die angrenzenden Grundstücke sind größtenteils bebaut.

Aufgrund der schmalen Fahrbahnbreite ist voraussichtlich ein Ausbau mit gepflasterter Mischfläche vorgesehen, der für das Jahr 2018 geplant ist.

-geschätzte Gesamtkosten: 120.000 €


Friedenstraße (Neuenkirchener Straße bis Veitstraße):

Die Friedenstraße verläuft seitlich der Bahnlinie Hamm-Emden und liegt außerhalb eines Bebauungsplangebietes. In dem Abschnitt nördlich der Neuenkirchener Straße bis zur Veitstraße soll die Fahrbahn, die etwa um 1965 eine Pflasterdecke erhielt und Schäden aufweist, erneuert werden.

-geschätzte Gesamtkosten: 170.000 €

 

Irmtraud-Morgner-Straße:

Die Irmtraud-Morgner-Straße befindet sich im Wohnpark Dutum, im Bebauungsplangebiet Nr. 298 E. Die Straße zweigt in nördliche Richtung von der Dutumer Straße ab und stellt eine Verlängerung des in westliche Richtung abzweigenden Fahrbahnstückes der Weberstraße dar. Die angrenzenden Grundstücke sind überwiegend bebaut. In Richtung Norden soll später eine Radwegeverbindung zur Nadigstraße entstehen.
Der verkehrsberuhigte Ausbau ist für das Jahr 2017 vorgesehen. Die Offenlegung der Ausbauplanung hat bereits stattgefunden. >BauA-Vorlage >Offenlage

-geschätzte Gesamtkosten: 134.000 €

Hünenborgstraße (Neuenkirchener Straße bis Haus Nr. 89):

Der südliche Abschnitt der Hünenborgstraße verläuft vom Stichweg Hünenborgstraße (Haus Nr. 89) bis zur Neuenkirchener Straße. Zur Erschließung des neugebauten Kindergartens soll dieses Teilstück, das bisher nur provisorisch ausgebaut war, nun endgültig ausgebaut werden. Der Ausbau ist für das Jahr 2017 vorgesehen. Die Offenlegung der Ausbauplanung hat bereits stattgefunden.  >BauA-Vorlage

Geschätzte Gesamtkosten: 338.000 € 

 

2. Stadtstraßen

Ausbau der Zeppelinstraße
(von Neuenkirchener Straße bis Dutumer Straße)

An der Zeppelinstraße befindet sich lediglich östlich der Fahrbahn ein provisorischer Gehweg. Zudem ist die Fahrbahn in einem schlechten Zustand. Der Straßenausbauist im Zusammenhangmit der Bebauung westlich der Straße (WP Dutum) vorgesehen.

 

3. Innerstädtische Investitionsprojekte

ZOB Umbau Matthiasstraße

Der "Zentrale Omnibusbahnhof Matthiasstraße" und die angrenzende Bahnhofstraße sollen umgestaltet werden. Die Seitenräume sollen verbreitert und die Aufenthaltsqualität deutlich verbessert werden. Die Mittelinsel des zentralen Omnibusbahnhofes soll vollständig überdacht werden.

 

4. Sonstiges

Am Heidbrink (Brückenerneuerung)

Bei der Brücke "Am Heidbrink" handelt es sich um eine Brücke, die in Rodde im Zuge des Wirtschaftsweges Am Heidbrink über den Hemelter Bach führt. Die Brücke ist aus dem Jahr 1949.

 

Radbahn Münsterland 4.BA (Staelskottenweg bis Bahnhof)

 

Der Kreisradweg von Rheine nach Coesfeld (Radbahn Münsterland) soll durch ein 4.Teilstück auf dem Gelände der Stadt Rheine vom Staelskottenweg bis zum Bahnhof Rheine verlängert werden. Die Umsetzung wird aufgrund der Verfügbarkeit der DB Flächen nur in Abschnitten erfolgen können. Der erste Abschnitt ist vom Staelskottenweg bis zur Hafenbahn geplant. 

  

P+R Parkplatz Bahnhof Mesum

 

Es ist vorgesehen, den Vorplatz des Bahnhofes so umzubauen, das ein P+R Parkplatz entsteht. Der Baubeginn ist abhängig von der Genehmigung der Zuschussmittel. Erwartet wird der Baubeginn im 2. Quartal 2017.

 

Laufende Projekte aus vorherigen Jahren

1. Straßen in Siedlungsgebieten

 

Sadelstraße (Dreierwalder Straße bis Peterstraße)

Die Sadelstraße verläuft parallel zur Hansaallee und befindet sich in einem länger bestehenden Wohngebiet, das vom Bebauungsplangebiet "Hansastraße -Süd" Nr. 198 umfasst wird. Bis auf die Gehwege (teilw.) ist die Fahrbahn bereits endgültig hergestellt. Aufgrund des schlechten baulichen Zustandes sollen nun die Fahrbahn im Bereich von der Dreierwalder Straße bis zur Peterstraße und die westliche Karlstraße nochmalig ausgebaut und die Gehwege neu hergestellt werden. Die Offenlage hat bereits stattgefunden und die Abwägung der Eingaben ist am 19. Mai im Bauausschuss erfolgt. >BauA

-geschätzte Kosten: 352.000 € + 60.000 €

 

Friedhofstraße (Aloysiusstraße-Jägerstraße)

Mit dem nochmaligen Ausbau der Friedhofstraße im Abschnitt Jägerstraße bis Aloysiusstraße wird das Reststück, das sich baulich in schlechtem Zustand befindet, ergänzt, nachdem im Jahr 2014 der Bereich von der Straße "Zur Heide" bis zur Jägerstraße ausgebaut wurde. Es ist ein Ausbau mit asphaltierter Fahrbahn, Parkstreifen und seitlichen Gehwegen vorgesehen. Die Straße, die sich im Stadtteil Eschendorf befindet, ist als Erschließungsstraße einzustufen und stellt ferner eine Verbindung zum Kopernikusgymnasium, sowie zum Freibad und Stadtpark dar. Die Offenlage hat bereits stattgefunden. Es wurden keine Eingaben eingereicht.

>BauA

-geschätzte Kosten:190.000€

 

Dechant-Pietz-Straße (Schorlemer Straße bis Sperberweg/Pirolweg)

Die Dechant-Pietz-Straße liegt in Eschendorf (Bebauungsplan Nr. 60z "Schmale Straße -Ost") und befindet sich südlich der Schützenstraße. Da die Grundstücke in diesem Wohngebiet größtenteils bebaut sind, soll die Straße nun endgültig als verkehrsberuhigter Bereich ausgebaut werden. Zum Ausbaubereich gehört der querverlaufende Hauptzug zwischen Schorlemer Straße und Pirolweg, der nach Norden verlaufende Straßenabschnitt Richtung Pirolweg, weiterhin der Fuß-/Radweg in südliche Richtung zum Stichweg Schorlemer Straße hin und der Fuß-/Radweg in südliche Richtung (entlang des Spielplatzes) zum Stichweg Sperberweg hin. Die Ausbauplanung wurde dem Bauausschuss in der Sitzung am 19. Mai vorgestellt. Die Offenlage der Planung wurde durchgeführt. Die Abwägung der Eingaben ist im September im BauA erfolgt. ->BauA-Vorlage

-geschätzte Kosten: 168.000 €

 

Franz-Weller-Straße Stichstraße

Das noch nicht ausgebaute Reststück der Franz-Weller-Straße soll im Bereich von Haus Nr. 80a bis Nr. 84 (westlich des aufgeweiteten Platzes) endgültig ausgebaut werden, da die Grundstücke überwiegend bebaut sind. Die Straße befindet sich in Hauenhorst, nahe des Hessenweges und des Radweges der ehem. Bahntrasse, im Bebauungsplangebiet Nr. 258 "Hauenhorst - West". Es ist dort ein verkehrsberuhigter Ausbau vorgesehen. die Offenlage der Planung hat bereits stattgefunden. Es sind keine Eingaben eingegangen. >BauA-Vorlage

-geschätzte Kosten: 79.000€ 

 

Heinrichstraße (Neuenkirchener Straße bis Friedensplatz)

Die Heinrichstraße wird im Zuge der Erneuerung des Kanals und aufgrund der schadhaften Fahrbahn und Gehwege erneuert. Die Straße befindet sich im Stadtteil Schleupe, parallel zur Bahntrasse. Der Ausbaubereich beginnt an der Neuenkirchener Straße und endet am Friedensplatz/Bannewiese. Der Ausbau (T-30-Zone) ist für das Jahr 2016 vorgesehen. Die 1. Offenlage hat Ende April und die 2. Offenlage im November stattgefunden. Die Eingaben wurden im BauA am 21. Januar 2016 abgewägt und das Bauprogramm wurde beschlossen.

- geschätzte Gesamtkosten: 480.000 €

> BauA Beschlussvorschlag zur Abwägung 

 

Veitstraße (Friedenstraße bis Heinrichstraße)

Der Kanal muss von der Thiebergstraße bis zur Heinrichstraße dringend erneuert werden. Die Veitstraße wird im Zuge der Teilerneuerung des Kanals und aufgrund der schadhaften Fahrbahn von der Friedensstraße bis zur Heinrichstraße erneuert. Der Abschnitt wurde in 1974 erstmalig hergestellt. Die Straße befindet sich im Stadtteil Schleupe, westlich der Bahntrasse und liegt außerhalb eines Bebauungsplanbereiches. Der Ausbau als Tempo-30-Zone ist für das Jahr 2015 vorgesehen. Die 1. Offenlage hat Ende April und die 2. Offenlage im November stattgefunden. Die Eingaben wurden im BauA am 21. Januar 2016 abgewägt und das Bauprogramm wurde beschlossen.

> BauA Abwägung

 

In der Bannewiese/Friedensplatz

Die Straße “In der Bannewiese“ und ein Teilstück vom „Friedensplatz“ werden im Zuge der Erneuerung des Kanals komplett erneuert. Die Straße, die im Stadtteil Schleupe, westlich der Bahntrasse/Friedensstraße liegt, weist große Unebenheiten in der antiken Kopfsteinpflasterdecke auf - sowie Schäden im veralteten Gehweg- und Rinnenbereich. Der Ausbauabschnitt beginnt in Höhe des Spielplatzes und endet an der Franz-Tacke-Straße. Der Ausbau als T-30-Zone ist für das Jahr 2015 vorgesehen. Die 1. Offenlage hat Ende April und die 2. Offenlage im November stattgefunden. Die Eingaben wurden im BauA am 21. Januar 2016 abgewägt und das Bauprogramm wurde beschlossen.

- geschätzte Gesamtkosten: 432.000 €

> BauA Abwägung

 

2. Stadtstraßen

Münsterstraße

Im Rahmen des Vorhabens "Emsgalerie" soll die Münsterstraße nördlich des Kardinal-Galen-Ringes umgebaut werden. >Ergebnis Planungswerkstätten

>BauA Offenlage

>BauA Abwägung

 

Schneewittchenweg (Bühnertstr. bis Catenhorner Straße)

Im B-Plan Nr. 241 A „Märchenviertel Teil A“ und Nr. 241 B „Märchenviertel Teil B“
Der Kanal im Schneewittchenweg ist aus hydraulischer Sicht und auf Grund des Zustands zu erneuern. Im Zuge der Erneuerung des Kanals ist es vorgesehen, auch die Straße auszubauen, um Synergien zu nutzen. Beim Ausbau ist die Stadtplanung einzubeziehen (Dorenkamp 2020).

Bahnhofstraße - Erneuerung Seitenbereiche (K.-G.-R. bis Lindenstraße)

Nach Fertigstellung und Freigabe der Personenunterführung im Bahnhof Rheine soll auch die Bahnhofstraße im o. g. Abschnitt modernisiert werden. Hierzu gehört die Erneuerung der Fahrbahn- und Gehwegbeleuchtung, die Effektbeleuchtung und die Erneuerung der Rad- und Gehwege.

Bau von Bürgerradwegen

Entlang von Land- und Kreisstraßen können Bürgerinitiativen mit einer finanziellen Unterstützung durch das Land NRW, den Kreis Steinfurt und die Stadt Rheine zum Bau von Radwegen rechnen unter der Voraussetzung, dass sich Bürgerinnen und Bürger aktiv an dem Ausbau solcher Wege beteiligen. Der Kreis Steinfurt fördert den Bau von Radwegen mit 15.000 € pro Kilometer unter der Voraussetzung, dass sich die Stadt ebenfalls mit einem Kostenzuschuss zumindest in gleicher Höhe beteiligt. Der Kostenzuschuss des Landes liegt bei etwa 35.000 € pro Kilometer.

 


3. Innerstädtische Investitionsprojekte


4. Sonstiges 

Düsterbergstraße

Die Düsterbergstraße befindet sich im Gewerbegebiet B-Plan Nr. 130, KennwortBaarentelgen-Süd. Die Düsterbergstraße, die sowohl an die Bonifatiusstraße als auchan die Sandkampstraße angebunden ist, ist bereits vor vielen Jahren als asphaltierte hochwertige Baustraße ausgebaut worden. Der Zustand der Straße verschlechtert sichzunehmend. Um die vorhandene Befestigung auch für den späteren Ausbau nutzen zukönnen sollte die Straße bald ausgebaut werden.Vor dem Hintergrund, dass auch die anliegenden Grundstücke zum großen Teil bebaut bzw. vermarktet sind, sollte der Endausbau der Straße erfolgen.  

Pompeystraße

Die Pompeystraße befindet sich im Gewerbegebiet B-Plan Nr. 130, Kennwort "Baarentelgen-Süd". Diese Straße, die durch Anschluss an die Düsterbergstraße eineringförmige Erschließung der angrenzenden Gründstücke ermöglicht, ist bereits vorvielen Jahren als asphaltierte hochwertige Baustraße ausgebaut worden. Der Zustand der Straße verschlechtert sich zunehmend. Um die vorhandene Befestigung auch fürden späteren Ausbau nutzen zu können sollte die Straße bald ausgebaut werden.Vor dem Hintergrund, dass auch die anliegenden Grundstücke zum großen Teil bebaut bzw. vermarktet sind, sollte der Endausbau der Straße erfolgen.

 

 

Logo TBR >aktuelle Planungen/Offenlagen

Logo TBRAnsprechpartner/-innen Straßenplanung

> Seiten der Stadt Rheine

Projekte 2017 Prioritätenliste